normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 

Naturlehrpfad Schönewalde

Vorschaubild

Der Naturlehrpfad ist ein angelegter Pfad, dessen Ziel es ist, über Flora, Fauna, Gesteine und Kulturgeschichte zu informieren, ökologische Zusammenhänge zu vermitteln und das Umweltbewusstsein zu stärken.

Bepflanzung an der Weißener Straße In den freien Zwischenräumen zur Weißener Straße wird eine Mischung aus Hartriegel, Stechginster und Wildhimbeere gepflanzt. Heimische Sträucher bieten Vögeln und Kleinsäuger wichtigen Lebensraum und gleichzeitig einen Schutz zur Straße

Baumbepflanzung
Durch Pflanzen von Bäumen werden weitere Lebensräume für Singvögel und Kleintiere sowie Schattenplätze geschaffen.

Tastmatten
Hierbei geht es darum, sich einmal den Tastsinn ganz bewusst und intensiv zu widmen. Mit den angelegten Tastmatten kann man erfahren, wie sich Naturmaterialien anfühlen.

Sonnenterrassen für Echsen
Vermutlich hat sie jeder schon einmal gesehen, die netten Tierchen, die sich in den Sommermonaten bewegungslos auf Steinen und Stämmen sonnen. Und wenn man ihnen näher kommt verschwinden sie flink in irgendwelchen Ritzen und Spalten. Im Sinne des Natur- und Artenschutzes bietet die angelegte Trockenmauer einen geeigneten Lebensraum für einheimische Echsenarten.

Insektenhotel
Für alle Arten von Hautflüglern wie Wildbienen, Hummeln, Wespen, Schmetterlingen, Fliegen u.a. wurde ein so genanntes Insektenhotel gebaut – ein offenes Holzhaus mit Fachwerk, in dem die verschiedenen Materiealien Überwinterungs- und Lebensraum bilden. In den einzelnen Feldern kommen z.B. Holzwolle, Baumscheiben, kleine Äste, Schilf, Stroh oder Lochziegel zum Einsatz.

Reisigwand
Abgestorbenes Holz ist für viele Lebewesen ein interessanter Lebensraum. Totholz ist außerdem der Hauptschauplatz für Pilze, denn allein diese Organismengruppe kann in den schwer abbaubaren Holzstoffe effektiv zur eigenen Energiegewinnung nutzen. Diese Eigenschaften prädestinieren den Holzhaufen zum Sommer- und Überwinterungsquartier für Amphibien und Blindschleichen, aber auch für eine große Zahl von Insekten und Spinnen. Bei einigen Arten, wie Molche und Laufkäfer ist die Abhängigkeit von derartigen Unterschlüpfen so groß, dass sie ohne Totholz kaum auskommen.